Maserati Quattroporte 5

Maserati Quattroporte

Ein wunderbar bedruckter Verkaufs-Katalog

Es ist jedes Mal eine wiederkehre Freude und das scheinbar vollkommene Glück: Bedrucktes, wohlriechendes Papier über ein Objekt der Begierde.

In dem hier vorliegenden Fall handelt es sich um einen 52 Seiten umfassenden Verkaufs-Prospekt, nein, eher um einen Katalog, auf dessen vornehm zurückhaltend gestaltetem Einband in blauer Farbkolorierung ein schlichter Dreizack sich befindet. Die Eingeweihten werden wissen, um was es hier geht.

Der symbolisierte Dreizack ist das Markensymbol einer italienischen Sportwagenschmiede aus Modena. Der Katalog – wir bleiben nun in den folgenden Zeilen bei dieser Begrifflichkeit – handelt von einem Maserati Quattroporte. Eine italienische Familienlimousine auf höchstem Luxus-Niveau.

In Englisch für das internationale Klientel gedacht, werden der Maserati Quattroporte, der Maserati Quattroporte Executive GT und der Maserati Quattroporte Sport GT dem potenziellen Klientel feilgeboten. Traumhaft schön fotografiertes Bildmaterial machen Lust – Lust auf das Automobil, das gewiss als Meilenstein angesehen werden kann. Die Vereinigung von Luxusambiente mit den Fahreigenschaften eines italienischen Super-Sportwagens. Nein, es ist kein herkömmliches Automobil, um möglichst bequem von einem Ort A zu einem Ort B zu gelangen, nein, es ist eher eine kapriziöse Diva. Ein Männertraum par excellence, nach dem sich – nicht nur – die Männerwelt mit schmachtvollem danach-Lechzen die Augen verdreht. Italienische Mode aus manufaktorischer Fertigung, einzigartig und heiß begehrt, für viele jedoch unerschwinglich. Zu kapriziös die Diven, die sich ihrer Schönheit zu jeder Zeit äußerst bewusst zu sein scheinen.

Maserati Quattroporte 4

Da kommt Lust auf – der geneigte Betrachter wünscht sich eigentlich nichts sehnlicher, als sofort einzusteigen

Der geneigte Sammler nimmt solche Preziosen durchaus immer wieder gerne zur Hand und sei es nur dann, wenn sie ihm wie durch einen glücklichen Zufall wieder einmal in die Hände fallen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der geneigte Sammler eine ganz Schrankwand davon sein Eigen nennt oder ob es sich nur um ein singuläres Objekt der Begierde handelt. Die Freude an seinem Eigentum, sie ist doch immer wieder sehr groß, er erfreut sich und blättert genussvoll darin herum. Er schwelgt beim Betrachten – und beginnt zu träumen. Der Betrachter, er beamt sich für gewisse Augenblicke weg und schwebt in einer anderen Sphäre weit weg, fernab seines Alltages.

Maserati Quattroporte 1

Der Traum eines italienischen Automobils

Ist es nicht schön: der Betrachter riecht förmlich das wohlriechende, exquisite, weiche Leder, das nicht nur die olfaktorischen Sinnesorgane umschmeichelt, sondern auch die Haptik beim sanften Darüberstreichen die Fingerkuppen wohltuend anregt.

Die Augen ruhen wechselweise auf den fein gemaserten Holzapplikationen des Armaturenbretts und auf den lederbezogenen Türen.

Maserati Quattroporte 3

Da würde die Auswahl schon schwerfallen, welche Interieur-Ausstattung passen würde. Holz hat etwas Heimeliges, Anmutiges und Warmes

Maserati Quattroporte 6Die Bebilderung an sich ist schon ein Kunstwerk: Vor einer norditalienischen, efeuumrankten Villa… wie gerne würde der Betrachter jetzt unter einem der schattenspendenden Bäume in einem bequemen, lederbezogenen Sitzmöbel verweilen, einen gekühlten Cocktail in der Hand haltend, an dem er sich laben kann, während er seine Augen wohlgefällig auf dem Kontrastprogramm dieses Luxusgefährtes italienischer Provenienz ruhen lässt…

Der Leser möge dem Verfasser dieser Zeilen die poetische Darstellung dieser bedruckten Broschüre – oder sollen wir es besser formulieren: dieses „Poesiealbums“ – nachsehen. So ist es, wenn sich enthusiastisch veranlagte Menschen Dingen widmen, bei denen ihr Herz aufgeht und sie sich in wohlgefälligem Schwelgen zu Begeisterungsstürmen hinreißen lassen.

Es muss nicht unbedingt eine ganze Sammlung aller jemals unter das kaufwillige und monetär fähige Klientel gestreute Verkaufsprospekte oder Bücher oder Kataloge sein – nein, für den wahren Connaisseur reicht auch nur DAS EINE, um Freude zu haben.

Getreu dem Motto der Minimalisten: Weniger ist mehr!

Es hat auch etwas mit der sparsamen Ästhetik des fernöstlichen Zen-Buddhismus zu tun. Wenn der Sammler nur wenige und wichtige Exponate/Sujets sein Eigen nennt, bekommen auch andere Dinge im Leben mehr Raum.

Ach, wie schön und unwiederbringlich sind solche Momente – es können die sprichwörtlichen „Sinnoasen“ sein!

Maserati Quattroporte 2

So ein Verkaufs-Prospekt eignet sich selbstverständlich auch als stilgebendes Accessoire

 

 

Text & Fotos: Ulrich Bänsch

unter Zuhilfenahme der Bebilderung aus einem Verkaufs-Prospekt – besser eines Verkaufs-Katalog –  der Fa. Maserati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar
Name*
Email*